Hier ist noch nicht viel gestaltet - das meiste ruht noch auf meiner Festplatte ....

Beschwerden? Bitte direkt an mail@bernhard-sandkuehler.de

Zurück zur Homepage

Die folgenden Inhalte habe ich großenteils in der Mitte der 90er übersetzt, als ich in der Aufklärung über das System Scientology besonders aktiv war. Sie sind hier ohne Bezug zum englischen Original dargestellt, einfach um einen Einblick in meine Aufklärungs- und Übersetzer-Tätigkeit zu geben. Die grafische Gestaltung meiner Übersetzungen entspricht üblicherweise weitgehend dem Original. In diesen Internet-Seiten ist das noch nicht der Fall. Auslassungszeichen sind als Punkte ... dargestellt, oft auch in Klammern (...).






Das Original der folgenden auszugsweisen Übersetzung ist eine Anweisung der Scientology.
Hier sind politische Ambitionen der Scientology belegt, und auch die Wahl einiger Methoden.
Es gibt Belege von noch massiveren Vorgehensweisen.

Auszugsweise Übersetzung aus:

Hubbard-Anweisung vom 13.3.1961,
Organisations Führungs Kurs Band 7, Seite 487



DEPARTMENT FÜR BEHÖRDENANGELEGENHEITEN

(...)
Zweck: Das Verbessern der öffentlichen Repräsentation, der juristischen Stellung und der Akzeptanz der Scientology bei der Regierung.
AKTIONEN
(a) Befolgen und Forcieren gegenwärtiger Organisations-Richtlinien bezüglich Presse und Handhabung solcher Presseanfragen und Angelegenheiten.
(b) Befolgen und Forcieren von Richtlinien bezüglich des Rechtsstatus der Organisationen von Scientology auf kontinentaler Ebene.
(c) Kooperation mit Gesellschaften, die ähnliche organisatorische Ziele haben.
(d) Verschlechtern der öffentlichen Meinung und der Haltung gegenüber Gesellschaften und Personen,
die Zwecke entgegen den Zielen der Scientology haben.
(e) Anhörungen und Beistend für Feldmitarbeiter, die Ideen zur Förderung der Scientology haben.
(f) Ständigen Druck auf Regierungen ausüben, um Gesetzgebung pro Scientology zu schaffen und um anti-Scientology Gesetzgebung von Gruppen zu verhindern, die der Scientology entgegenstehen.
(g) Handhaben von Sicherheitsproblemen von Feld undOrganisationen.
(h) Zeitungs- und andere Akten bezüglich Scientology und anti-Scientology Gruppen, Personen und Aktivitäten zu führen.

BESCHREIBUNG
Wen man die Zwecke und Aktionen dieses Postens untersucht, sollte es sofort offenkundig werden, daß wir hier in Wirklichkeit das Gegenstück des Ministeriums für Propaganda und Sicherheit haben, um es in alten politischen Begriffen auszudrücken.
(...)
OPERATION
(a) (...)
(f) Die Aktion, eine pro-Scientology Regierung zustandezubringen besteht daraus, daß man einen Freund bei der höchsten erreichbaren Regierungsperson schafft, die man erreichen kann und daß man sogar einen Scientologen in häuslichen oder untergeordneten Posten in dessen Nähe einsetzt und dafür sorgt, daß Scientology seine persönlichen Schwierigkeiten und seinen Fall löst.
(...)
MAXIMEN
Wenn es ein Gruppenproblem ist, , finde die Schlüsselperson und beeinflusse sie.
Wenn es nebulös eine Gruppe betrifft ohne Erwähnung einer Schlüsselperson, lassen Sie es.
Nur Daten über Einzelpersonen gelten für den Gebrauch.
Nur Aktionen bezüglich Einzelpersonen sind produktiv.
Vergessen Sie "sie". Finden Sie ihn oder sie.
Setzen Sie Scientology ein, um individuelle Probleme zu lösen.
Lassen Sie einen Angriff nie fallen, bevor Sie die Schlüsselperson gefunden und kontaktiert haben.


L. RON HUBBARD

Zurück zur Homepage von Bernhard Sandkühler






Das Original zur folgenden Übersetzung stammt aus Gerichtsakten.

Es drehte sich um ein Verfahren gegen die Ehefrau des Scientology-Gründers, welche es nach meinem Kenntnisstand geschafft hat, durch einen gerichtlichen Vergleich eine weitere Strafverfolgung abzuwenden.

Juristische Themen sind nicht gerade meine Spezialität, aber für den Zweck der Aufklärung war (und ist) diese Übersetzung sehr hilfreich.

BEZIRKSGERICHT DER VEREINIGTEN STAATEN
FÜR DEN BEZIRK COLUMBIA

VEREINIGTE STAATEN VON AMERIKA )
)
gegen Strafsache Nr. 78-401
)
MARY SUE HUBBARD und weitere )



SCHRIFTSATZ ZUM STRAFURTEIL DER VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA

Die Vereinigten Staaten von Amerika unterbreiten diesen Schriftsatz ehrerbietig dem Gericht zur Urteilsfindung in diesem Fall.
Zunächst müssen die Vereinigten Staaten darauf hinweisen, daß ein Teil der Vereinbarung, welche dieses Gericht als zwischen ihnen und den Angeklagten bestehend fand, darin bestand, daß die Vereinigten Staaten zugestimmt hatten, "keine Stellung zu beziehen und keinen Antrag zu stellen, was eine Verurteilung der Angeklagten [Mary Sue] Hubbard betrifft." Schriftsatz vom 8. Oktober 1979 unter 10. Es wurde jedoch auch, wie dieses Gericht feststellte, vorausgesetzt, daß Frau Hubbard keine Aussagen durch ihren Rechtsbeistand macht, welche ein Zugeständnis bezüglich der Tatsachen dieses Falles darstellen würden." Ebendort. Die Vereinigten Staaten sind selbstverständlich wie immer bereit, sich an die Entscheidungen des Gerichtes zu halten, solange sich die Angeklagte Hubbard ebenso gewissenhaft daran hält. Darüber hinaus kann die Regierung jedoch, wie dieses Gericht feststellte, "bei jedem Angeklagten einschließlich Frau Hubbard Tatsachenbehauptungen zu jedem Thema bestreiten, mit welchen sie nicht übereinstimmt." Die Vereinigten Staaten beabsichtigen, alle falschen Tatsachenbehauptungen, welche von Frau Hubbard über ihre Anwälte aufgestellt worden sind, zu korrigieren. In Anbetracht der Entscheidung dieses Gerichtes beziehen die Vereinigten Staaten "keine Stellung und stellen keinen Antrag" bezüglich einer Verurteilung der Angeklagten Hubbard. Alle Darstellungen in dem vorliegenden Schriftsatz beziehen sich daher lediglich auf die anderen acht Angeklagten.
Die Vereinigten Staaten haben die Untersuchung eingeleitet, welche zu der sofortigen Anklageerhebung führte aufgrund der schamlosen, systematischen und über einen längeren Zeitraum von mindestens zwei Jahren fortgesetzten Einbrüche in Büros der Regierung der Vereinigten Staaten in Washington, D.C. und Los Angeles, California. Zusätzlich standen die Vereinigten Staaten einer herrscherischen Haltung der Angeklagten dieses Falles gegenüber, welche die Untersuchungen der Bundesanklagekammer zu durchkreuzen suchte, durch Verbergen eines Flüchtlings, durch tatsächlich gewaltsames Entführen eines Zeugen, der entschlossen hatte sich den Bundesbehörden zu beugen, durch Vorlage falscher Beweise vor der Anklagekammer, durch Zerstören anderer Beweise, welche den Untersuchungen eine wertvolle Hilfe gewesen wären, durch Vorbereitung einer Tarngeschichte und durch Anhalten und Drillen eines wichtigen Zeugen, um vor der Anklagekammer unter Eid falsch auszusagen. Solch unerhörtes Verhalten wurde als direkter Angriff auf das Herz unseres Rechtssystemes empfunden - eines Systemes, welches in schwierigen Zeiten unserer Geschichte oft der Retter unserer Einrichtungen gewesen war. Wir sind davon ausgegangen, daß es in Anbetracht der breit gestreuten und lange praktizierten Natur dieser Vergehen sowie ihrer Abscheulichkeit unserer Gesetzespflicht zuwider gewesen wäre, diese Vorwürfe nicht in das vorliegende Verfahren einzubringen. Des weiteren zeigt eine Durchsicht der Dokumente, welche bei den beiden Durchsuchungen in Los Angeles, California beschlagnahmt worden waren, und welche mittlerweile von diesem Gericht entsiegelt worden sind, die unglaubliche und weitreichende Natur des kriminellen Verhaltens der Angeklagten und der von ihnen geleiteten Organisation. Diese Verbrechen umfassen Infiltration und Diebstahl von Dokumenten von einer Anzahl bekannter nationaler und Weltorganisationen, Anwaltskanzleien und Redaktionen; Durchführung von Verleumdungskampagnen und grundloser Gerichtsprozesse, um Privatpersonen zu zerstören, welche ihre im ersten Verfassungszusatz festgelegten Rechte der Meinungsfreiheit ausüben wollten; Intrigieren gegen Privatpersonen, die der Scientology gegenüber kritisch waren einschließlich Dokumentenfälschung, die zur Anklage gegen mindestens eine unschuldige Person führte; Verletzung der Bürgerrechte prominenter Einzelbürger und Beamter. Dies ist nur ein Auszug aus den Straftaten, die in der "unwidersprochenen" Beweisübereinkunft enthalten ist und von denen die Vereinigten Staaten glauben, daß dieses Gericht sie in Betracht ziehen muß, um im vorliegenden Fall ein angemessenes Urteil zu fällen. Diese anderen Verbrechen sind in Abschnitt V des vorliegenden Schriftsatzes ausführlich behandelt.
In Anbetracht der Schwere und Abscheulichkeit der Verbrechen, derer die Angeklagten Heldt, Snider, Willardson, Weigand, Raymond, Hermann, Wolfe und Thomas überführt worden sind sowie der zusätzlichen Verbrechen, die von diesen Angeklagten begangen worden sind und die wir nun zur Beachtung dieses Gerichtes vorlegen, beantragen wir aus öffentlichem Interesse die Verhängung der höchsten vom Gesetz vorgesehenen Haftstrafe und, wenn es angemessen ist, auch die höchste vom Gesetz vorgesehene Buße. Dieses Gericht muß ohne Wenn und Aber klarmachen, daß das kriminelle Verhalten der obengenannten Angeklagten nicht gebilligt werden kann und daß jeder, der sich unbefugt am Rechtssystem zu schaffen macht - einem System, das dieses Gericht oft als von "quasi-religiöser" Natur bezeichnet hat - mit den schwersten vom Gesetz vorgesehenen Strafen behandelt wird.

I.
Einführung
Die Angeklagten in diesem Fall, Henning Heldt, Duke Snider, Richard Weigand, Gregory Willardson, Mitchell Hermann alias Mike Cooper, Cindy Raymond, Gerald Benett Wolfe und Sharon Thomas stehen vor diesem Gericht, überführt in einem Punkt einer Anklage von achundzwanzig Punkten. Anklage und Beweismittel legen massive Verschwörungen dar zum Einbruch in Regierungsbüros, zum Stehlen von Regierungseigentum, zum Abfangen vertraulicher Kommunikationen der Regierung, zum Vereiteln von Untersuchungen des FBI (Federal Bureau of Invesigations) und der Anklagekammer, zu Diebstählen, Setzen von "Wanzen", Verbergen und Abschirmen eines Flüchtigen und zur Abgabe falscher Erklärungen vor der Bundesanklagekammer. Jeder der Angeklagten ist, obwohl er nur eines Punktes aus der Anklage für schuldig befunden wurde, am 26. Oktober 1979 eine "unwidersprochene" Beweisübereinkunft eingegangen, welche die Beweise der Vereinigten Staaten zu den Anklagepunkten im Einzelnen aufführt. Die Angeklagten haben durch ihre Unterschriften unter dieser Parteienübereinkunft die Exaktheit und Hinlänglichkeit der darin enthaltenen Beweismittel nicht nur nicht angegriffen, sondern haben sogar dieses Gericht dazu aufgefordert, sie im Sinne dieser Parteienübereinkunft schuldig zu sprechen. Daher sind die Vereinigten Staaten außerstande, die Aussagen des Anwalts der Angeklagten Thomas, Leonard J. Koenick, gegenüber dem Bewährungshelfer zu verstehen, in der die Exaktheit der Tatsachen angegriffen wird, die in der "unwidersprochenen" Beweisübereinkunft dargelegt sind und die er und sein Klient am 26. Oktober 1979 unterzeichneten. Die Proteste von Herrn Koenick müssen kurzerhand abgelehnt werden und stellen ein deutliches Beispiel für das Versäumnis seines Klienten dar, die Schwere seiner Verbrechen zu erfassen.
Die Berichte aller Angeklagten außer Hubbard vor dem Urteil ("presentence reports") enthalten die Aussage daß "alle in diese Verschwörung verwickelten Täter sind gemäß U.S. Anwalt über das hinausgegangen, was die Church of Scientology von ihnen erwartet hatte." Berichte vor dem Urteil unter 5. Nach Durchsicht dieser Berichte unterrichteten die Vereinigten Staaten den Bewährungshelfer darüber, daß diese Aussage eine inkorrekte Darstellung der Sicht der Vereinigten Staaten zur Beweislage sei. Aufgrund dringender Geschäfte und Mangels an Zeit zum Vornehmen der notwendigen Korrekturen gab der Bewährungshelfer zu verstehen, daß er den Fehler und die korrekte Position der Vereinigten Staaten diesem Gericht mündlich übermitteln würde. Tatsächlich ist es die Position der Vereinigten Staaten, daß jeder einzelne dieser Angeklagten seine Pflichtn so erfüllt hat, wie es die Church of Scientology erwartet hatte und daß alle ihrer kriminellen Aktivitäten, auch die der hier nicht angeklagten Mitverschwörer, zur Förderung genau der Ziele ihrer Church ausgeführt wurden. Eben die Richtlinien der Church, wie sie sich in den Guardian Orders spiegeln, forderten die Ausführung massiver krimineller Verschwörungen und belohnten die Teilnehmer für ihre Erfolge in der Ausführung dieser kriminellen Richtlinien.

(Ende des Auszugs)


Zurück zur
Homepage




Das Original der folgenden auszugsweisen Übersetzung ist eine Anweisung der Scientology.
Es stellt einen Beleg dafür dar, daß und wieso Scientologen dazu angehalten sind,
bestehende Vertriebsstrukturen
zu unterwandern.

Organisations Führungs Kurs Band 6, Seite 105 ff
Scientology-Anleitung vom 23. September 1959

DAS PERFEKTE VERBREITUNGS-PROGRAMM


(...)
Das perfekte Verbreitungs-Programm würde folgendes bewirken:
Eins: Es würde bestehende Kommunikationsverbindungen innerhalb der Gesellschaft benützen, da diese bereits eingeführt sind und unsere Zeit nicht für den Versuch verbraucht würde, Kanäle zu schaffen sondern daß wir unsere Zeit einsetzen können, sie einfach zu benutzen.
Zwei: Es wäre nicht so teuer wie Werbung, sondern würde noch Geld einbringen und sich selbst finanzieren.
(...)
Zu erstens: Die eingeführteste Kommunikationsverbindung der westlichen Welt ist Verkaufen. Hier wurde Zeit und Talent einiger der feinsten Menschen der Gesellschaft eingebracht. Straßenschilder, Plakatträger, Flugblätter, Plakatflächen, Zeitungen, Radiowerbung, Fernsehwerbung, Himmelsschreiber und nun auch Einimpfung (implantation) dienen alle dem Verkaufen. Aber wer zuletzt die Bestellung einbringt ist der VERKÄUFER.
Viertens: Dieses Programm lenkt zuerst das Augenmerk des Verkäufers und dann seines Kunden auf PE Kurse (Anm.: Ein Scientology-Einsteigerkurs) (...) .
(...)
Ein Verkäufer trifft an einem einzigen Tag mehr Leute als andere in einem Monat. Deswegen ist er selbst ein gutes Teil in der Kommunikation. Und er braucht auch immer etwas, über das er sprechen kann.
(...)
Mit diesem grundlegenden Kommunikations-Netzwerk, das in der Gesellschaft arbeitet, können wir auf etwas aufbauen, um höhere Ziele und eine bessere Welt zu erreichen.

L. RON HUBBARD



Zurück zur Homepage von Bernhard Sandkühler




Das Original der folgenden auszugsweisen Übersetzung ist eine Anweisung der Scientology.
Es dient als Beleg für die kommerzielle Ausrichtung der Scientology Organisationen ("Orgs"),
im Gegensatz zu der immer wieder propagierten Aussage, die Scientology hätte "religiöse" Ziele.

Hubbard-Anweisung vom 31.1.1983



DER GRUND, AUS DEM ES ORGS GIBT




Der einzige Grund, aus dem es Orgs gibt ist, DER ÖFFENTLICHKEIT MATERIAL UND DIENSTLEISTUNGEN ZU VERKAUFEN UND ZU LIEFERN UND ÖFFENTLICHKEIT HEREINZUBEKOMMEN, DER MAN MATERIAL UND DIENSTLEISTUNGEN VERKAUFEN UND LIEFERN KANN. DAS ZIEL IST TOTAL BEFREITE KUNDEN!
Die erste und alle darauf folgenden Organisationen der Church wurden ausschließlich zu diesem Zweck gegründet.
(...)
Wir sind in diesem Augenblick der Zeit an dem Wendepunkt des Universums. Sie sind derjenige, der es bewirken wird.
Und Sie werden es bewirken, indem Sie der Öffentlichkeit, die Sie hereinbekommen, Material und Dienstleistungen verkaufen und liefern und indem Sie die Orgs hier erhalten, damit die es tun können und tun werden.
(...)
Ich habe Sie nie angelogen oder betrogen und was ich Ihnen jetzt sage ist wahr. Wenn ich Ihnen in dieser Anweisung etwas anderes als die Wahrheit sagen würde, würde ich Sie irreführen. So ist es also! Es mag gewaltig oder ehrfurchterregend sein, aber es ist eine Tatsache. Sie haben es nicht mit irgend etwas Oberflächlichem zu tun.
(...)
L. RON HUBBARD



Zurück zur Homepage von Bernhard Sandkühler

Das Original zur folgenden Übersetzung kursierte 1999 im Internet und zeigte eine Facette der Absichten, die Scientology im Internet verfolgt.

Erklärung des Robert J Cipriano
Vom 12.8. 1999 in Los Angeles, Kalifornien

(...)
Seit meinem ersten Tag bei Earthlink war ich mit einem Herrn Michael Hamra befreundet, einem weiteren Verkaufspartner. Ich begann rasch eine Freundschaft mit Herrn Hamra und verbrachte Stunden damit, mich über verschiedene Dinge zu unterhalten wie über die Anfänge von Earthlink, die mit Investitionen von Kirstie Alley, Tom Cruise, John Travolta und anderen reichen Scientologen in die Idee des Sky Dayton von einem Internet-Dienstanbieter. Herr Hamra beschrieb mir, wie Sky Dayton ein Cafe führte, bevor er Earthlink begann und wie er es als Scientologe und mit seinen Freundschaften zu prominenten Scientologen schaffte, eine Multimillionen-Dollar Firma aufzu bauen, die "Das gesamte Internet von innerhalb des Internet beobachten" konnte.

39. Weiterhin erzählte mir Herr Hamra, daß er einer der Gründungsgruppen-Scientologen sei, die Earthlink in Glendale in einem Einzimmerbüro betrieben, wo er Verkaufsanrufe aus einem Badezimmer des Büros machte. Herr Hamra sagte: "Die Church of Scientology hatte nun eine Datenbank von Informationen über jeden Teilnehmer, in der Namen, Kreditkarteninformationen, Kreditberichte, Telefoninfo, Computerinfo enthalten sind, wer sie zu Earthlink gebracht hatte und wer ihre früheren Internet-Diensteanbieter waren." Herr Hamra erzählte mir von dem "anderen Earthlink Gebäude", das nebenan in der New York Avenue in Pasadena lag. Herr Hamra sagte mir, daß dieses andere Gebäude streng geheim sei und daß (...) und die Church of Scientology von dort aus die gesamte Überwachung des Internet durchführen würden. (...)
40. In meiner Zeit bei Earthlink bekam ich viele Kundenanrufe in denen gefragt wurde "Seid Ihr nicht ein Haufen von Scientologen?" Wir waren darauf gedrillt worden niemals zuzugeben, daß wir mit der Church of Scientology zu tun hatten.
(...)



Übersetzung von Bernhard Sandkühler, 18.8.1999



Zurück zur Homepage von Bernhard Sandkühler




Das Original der folgenden Übersetzung veranschaulicht eine grundlegende Vorgehensweise,
die Scientology gegenüber Kritikern einschlägt - bis sie Ruhe geben.

(Aus Ausgabe 14 der Scientology-Zeitung "Freiheit")


Wir interessieren uns für die strafbaren Handlungen jener Leute, die danach trachten, uns zu stoppen. Wenn sie sich Scientology in den Weg stellen, werden wir sofort nach ihren strafbaren Handlungen schauen - und werden sie finden und bloßlegen. Wenn sie uns aber in Ruhe lassen, werden auch wir sie in Ruhe lassen.
Das ist sehr einfach und leicht zu verstehen. Und hüten Sie sich davor, unsere Fähigkeiten - das auch auszuführen - zu unterschätzen.



Hier werde ich bei Gelegenheit weitere Übersetzungsproben zeigen.


Bei Interesse an meiner Übersetzungstätigkeit bin ich erreichbar: mail@bernhard-sandkuehler.de

Zurück zur Homepage von Bernhard Sandkühler

Copyright meiner Texte und Übersetzungsarbeiten © 1999, 2001, 2002, 2004, 2005, 2007 by Bernhard Sandkühler
Platanenweg 4
D-69221 Dossenheim
ALLE RECHTE VORBEHALTEN

Nach dem Urheberrechts-Gesetz vom 9. September 1965 in der Fassung vom 10. November 1972 ist die Vervielfältigung oder Übertragung urheberrechtlich geschützter Werke, also auch der Texte dieser Internetseiten nicht gestattet. Dieses Verbot erstreckt sich auch auf die Vervielfältigung für Zwecke der Seminar- oder Unterrichtsgestaltung - mit Ausnahme der in den §§ 53, 54 URG ausdrücklich genannten Sonderfälle -, wenn nicht die Einwilligung des Urheberrechts- Inhabers vorher eingeholt wurde. Als Vervielfältigung gelten alle Verfahren einschließlich der Fotokopie, der Übertragung auf andere Webseiten, der Speicherung auf CDs, Disketten, Platten, Bändern oder sonstigen Medien.